Symbolbild (Quelle: Ceresana).

Dickes Wachstum bei dünnen Verpackungen

Publiziert

Hauchdünne Folien, oft nicht einmal 1 Millimeter stark, sind eines der ersten Einsatzgebiete, in dem sich Biokunststoffe durchsetzen können.

Noch werden Hüllen aus Erdöl-Produkten zwar meist billiger und in grösseren Mengen verkauft. Im Vergleich dazu bieten Bio-Materialien wie Stärke oder Polymilchsäure aber nicht nur ein besseres Öko-Image, sondern oft auch handfeste Vorteile: Lebensmittel-Verpackungen aus biologisch abbaubaren Kunststoffen müssen nicht teuer entsorgt werden, sondern lassen sich kompostieren; Bio-Mulchfolien können einfach auf dem Acker bleiben und untergepflügt werden. Ceresana hat den Weltmarkt für Folien aus Biokunststoffen untersucht: Der neue Marktreport prognostiziert, dass der Umsatz bis zum Jahr 2032 auf rund 14,2 Milliarden US-Dollar wachsen wird.

Steigende Nachfrage für biobasierte Folien
Wenn eine Folie schön knistern, durchsichtig und für Wasserdampf durchlässig sein soll, ist Cellulosehydrat kaum zu schlagen: Der Ur-Biokunststoff wird schon seit 1908 unter Namen wie Cellophan oder Zellglas gebraucht, um Pralinen, Blumen, Gewürzdosen oder auch Zigaretten zu verpacken. Für Folien aus Polyethylen oder Polypropylen werden Bio-Alternativen heute längst nicht mehr nur aus Holz- oder Altpapier-Zellulose gefertigt. Forscher tüfteln an so futuristisch anmutenden Biokunststoffen wie Polyhydroxyalkanoat (PHA) aus Bakterien und Polybutylensuccinat (PBS) aus Gärresten. Zunehmend werden auch konventionellen petrochemischen Kunststoffen „biobasierte“ Anteile zugemischt. In den nächsten zehn Jahren wird der Verbrauch von biobasierten Folien weltweit deutlich zunehmen: Ceresana rechnet mit Zuwächsen von jährlich über 14,6 Prozent in Asien, rund 11% in Nordamerika und knapp über 8 Prozent  in Europa.

Bio-Folien verpacken vor allem Lebensmittel
Tüten, Beutel und Säcke sind derzeit die bekannteste Anwendung für Biokunststoffe. Lebensmittel-Verpackungen sind dabei der wichtigste Einzelmarkt für Folien aus Biokunststoffen: Im Jahr 2022 entfielen darauf rund 47 Prozent ihres Marktvolumens. Schrumpf- und Dehnfolien werden aber längst nicht nur in der Verpackungsindustrie eingesetzt. Biokunststoff-Folien werden zum Beispiel auch für Label, Klebebänder, technische Isolierschichten oder medizinische Wundverbände gebraucht. In Gartenbau, Forst- und Landwirtschaft steigt der Verbrauch von Folien ebenso wie in der Bauindustrie, der Druckindustrie und anderen Wirtschaftssektoren. Die höchsten Zuwächse von jährlich über 12 Prozent erwarten die Analysten von Ceresana bei Agrarfolien, Industrie- und Baufolien. Zunehmend erobern Biokunststoffe sogar Hightech-Produkte: Membranen für Wasserfilter bestehen aus Polymerfolien, auch in Batterien für Elektro-Autos stecken Kunststoff-Folien.

Die aktuelle Ceresana-Marktstudie „Biokunststoff-Folien“:
Kapitel 1
 der neuen Studie bietet eine umfassende Darstellung und Analyse des Weltmarkts für biobasierte Folien aus Kunststoff - einschliesslich Prognosen bis 2032: Für die Regionen Europa, Nordamerika, Asien-Pazifik und dem Rest der Welt wird jeweils die Entwicklung von Verbrauch und Umsatz untersucht.
In Kapitel 2 werden die 11 Länder mit dem grössten Folien-Absatz einzeln betrachtet. Dargestellt werden dabei jeweils Verbrauch und Umsatz. Zudem wird der Verbrauch je Anwendungsgebiet aufgliedert:

  • Lebensmittelverpackungen
  • Konsumgüterverpackungen
  • Sonstige Verpackungen
  • Agrarfolien
  • Sonstige Folien.

Die Marktstudie liefert detaillierte Daten zum Einsatz der verschiedenen Biokunststoff-Sorten in Folien:

  • Polymilchsäure (PLA)
  • Stärkebasierte Kunststoffe
  • Sonstige biologisch abbaubare Kunststoffe
  • Biobasierte, aber nicht biologisch abbaubare Kunststoffe.

Kapitel 3 bietet nützliche Unternehmensprofile der bedeutendsten Hersteller von Folien aus Biokunststoffen, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 47 Herstellern geliefert, z.B. Bio Packaging Films, Cortec Corporation, Folietec Kunststoffwerk AG, Futamura Chemical Co., Ltd., Hubei HYF Packaging Co., Ltd., Kuraray Co., Ltd. und Stermitz Verpackungen GmbH.
Weitere Informationen zur neuen Marktstudie „Biokunststoff-Folien“ gibt es auf der Ceresana Homepage.

Über Ceresana
Als eines der weltweit führenden Marktforschungsinstitute ist Ceresana spezialisiert auf die Bereiche Chemikalien, Kunststoffe, Verpackungen und Industriegüter. Besondere Schwerpunkte sind dabei Bio-Ökonomie und Automotive / Mobilität. Seit 2002 profitieren Unternehmen von hochwertigen Industrieanalysen und Prognosen. Über 250 Marktstudien liefern mehr als 10.000 Kunden in aller Welt die Wissensbasis für den nachhaltigen Erfolg.

Bezugsquellenverzeichnis