Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Von links nach rechts: Christian Kampmann, CEO PreZero Recycling & Recovery Netherlands, Rick Winkelman, Business Development Manager Shell, Sophie Gaarenstroom, Commercial lead plastic waste Shell, Gerald Weiss, COO PreZero International, Jens Schwärmer, Schwarz Group (Procurement), Bart Suijkerbuijk, Plastic Circularity Lead Europe Shell, Shai Mangel, Head of Chemical Recycling PreZero International, Dr. Marco Richrath, Senior Vice President Chemicals + Products Europe Shell, Danielle Ebentreich, General Manager Marketing Europe Shell, Sven Nuener, CSO PreZero International (Quelle: PreZero).

PreZero schliesst Kooperation mit Shell

Publiziert

Die Unternehmen arbeiten an einer nachhaltigen Lösung im chemischen Recycling von derzeit nur schwer recycelbaren Kunststoffabfällen zur Förderung von Kunststoffkreisläufen.

 

PreZero und Shell Chemicals Europe haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um eine innovative chemische Lösung für das Recycling von Kunststoffen zu entwickeln. Derzeit eignen sich nicht alle Kunststoffströme für das mechanische Recycling, was eine erhebliche Lücke in der Kreislaufführung des Wertstoffs hinterlässt. Beide Unternehmen haben daher beschlossen, ihre Fachkenntnisse einzubringen, um diese Recyclinglücke in Zukunft schliessen zu können.
PreZero wird seine langjährige Erfahrung bei der Erfassung, Sortierung und Aufbereitung von Kunststoffen nutzen, um neue Lösungen für die Auswahl und Umwandlung von Abfällen in Kunststoff-Rezyklate zu entwickeln. Shell wird neue Technologien vorantreiben, die eine Umwandlung von Kunststoffabfällen in ihre chemischen Bestandteile ermöglichen, die wiederum für die Herstellung neuer Kunststoffe genutzt werden können.
Die erste gemeinsame Initiative aus der vereinbarten Zusammenarbeit wird derzeit bereits in den Niederlanden erarbeitet.
„Viele europäische Länder erhöhen aktuell ihre Recyclingziele für Kunststoffe deutlich", sagt Sven Nuener, Geschäftsleitung Business Development PreZero International. „Um diese Ziele zu erreichen, müssen wir nicht nur die Kapazität unserer Recyclinganlagen erhöhen, sondern auch die Arten von Kunststoffabfällen, die wir verarbeiten können, diversifizieren. Unser neues Projekt bietet neue Möglichkeiten für das Recycling, da wir mit Material arbeiten, das sonst als Abfall enden würde."
„Eine ordnungsgemässe Abfallsortierung und -aufbereitung sind für den Erfolg von chemischem Recycling entscheidend. Ich freue mich daher sehr, dass Shell seine Zusammenarbeit mit PreZero ausbaut", sagt Marco Richrath, Senior Vice President Chemicals and Products Europe. „Unser gemeinsames Ziel ist es, eine wirtschaftliche und nachhaltige Wertschöpfungskette für Kunststoffabfälle zu entwickeln, die für das mechanische Recycling nicht geeignet sind“, so Richrath. „Indem wir das Material für neue hochwertige Kunststoffverpackungen und andere Produkte recyclen, die sonst aus fossilen Rohstoffen hergestellt würden, leisten wir einen Beitrag zur Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft. Mit der Kooperationsvereinbarung bringen wir verschiedene Akteure einer Wertschöpfungskette zusammen, um so Fortschritte zu erzielen."
Zusätzlich zu diesen Projekten werden PreZero und Shell weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Bereichen wie kohlenstoffarmen Kraftstoffen und erneuerbarer Energieerzeugung prüfen.

Bezugsquellenverzeichnis